Tipp des Monats

Oktober 2009

Proximal humeral fractures and intramedullary nailing: Experience with a new nail system - mehr Infos


Mai 2008

Current Concepts: Simple and Complex Elbow Dislocations ‚Äď Acute and Definitive Treatment - mehr Infos


April 2008

Acute Care Surgery: The European Model - mehr Infos


Mšrz 2008

Is total replacement of the ankle an option

Acta Orthopaedica, Volume 78, Issue 5 October 2007 , pages 567 - 568

Autor/en: Urban Rydholm

Die Sprunggelenksarthrodese war √ľber viele Jahrzehnte die Operation der Wahl sowohl bei entz√ľndlichen und degenerativen wie bei posttraumatischen Gelenkver√§nderungen. √úberlastungssch√§den der angrenzenden Fussgelenke aber auch von Knie und H√ľfte werden als die gr√∂ssten Nachteile beschrieben. Dazu kommt die funktionelle Einbusse insbesondere bei beidseitiger Operation.

In der j√ľngeren Vergangenheit wurden Sprunggelenksprothesen in immer gr√∂sserer Zahl eingesetzt. Das Editorial besch√§ftigt sich mit den Vor- und Nachteilen der Arthrodese und des Gelenkersatzes und bezieht sich auf die Daten von drei grossen nationalen Registern f√ľr Sprunggelenksprothesen, die in der gleichen Ausgabe der Zeitschrift pr√§sentiert werden. Die Diagnosen variieren in den Registern deutlich:

In dem Register aus Neuseeland wurden 202 Prothesen erfasst, ca. 80% wurden wegen posttraumatischer Arthrose eingesetzt. Es wird eine Versagerrate von 7% nach durchschnittlich 2 Jahren berichtet, die 5-Jahres √úberlebensrate war 86%. Im norwegischen Register wurden 257 Implantate registriert, 50% hatten eine Polyarthritis. Die √úberlebensrate betrug 89% nach 5 Jahren und 76% nach 10 Jahren. Das Schwedische Register listet 531 Implantate, der Anteil an Patienten mit Polyarthritis war ebenfalls ca 50%. Die 5-Jahres √úberlebensrate betrug 78%, war aber signifikant besser, wenn die jeweils ersten 30 Operationen der erfahrensten Chirurgen ausgeschlossen wurden, es scheint somit eine relativ flache Lernkurve zu geben.

Der Autor folgert, dass die Ergebnisse von Sprunggelenksprothesen denen von H√ľft- und Knieprothesen immer noch unterlegen sind und Verbesserungen in Implantatdesign, Operationstechnik und Indikationsstellung noch wichtig erscheinen. Wegen der Lernkurve sollte der Eingriff nur in spezialisierten Zentren durchgef√ľhrt werden. Es ist interessant, dass sich die Register hinsichtlich der Operationsdiagnosen deutlich unterscheiden, die Ergebnisse hinsichtlich √úberlebensdauer der Implantate sind jedoch √§hnlich. Die Implantation einer Sprunggelenksprothese ist heute eine etablierte operative Massnahme, mit weiterer Erfahrung k√∂nnten sich die Langzeitergebnisse noch verbessern.

Thomas Ilchmann
Kantonsspital Liestal

Link zum Dokument
Norwegisches Register
Neuseeländisches Register
Schwedisches Register
Link zum Heft



Dezember 2007

Suva Versicherungsmedizin - mehr Infos


Oktober 2007

Die Drittelrohrhakenplatte - mehr Infos


September 2007

The design and assessment of prospective randomised, controlled trials in orthopaedic surgery - mehr Infos


August 2007

Hannover- Polytrauma- Langzeitstudie (HPLS) - mehr Infos


Juli 2007

Korrekturosteotomie bei lateraler Tibiakopfimpression und Valgusfehlstellung - mehr Infos


     Tipp des Monats

Proximal humeral fractures and intramedullary nailing: Experience with a new nail system
mehr...
Archiv

   ECTES Kongress in Basel 2012

13th European Congress of Trauma and Emergency Surgery vom 12.Ė15. Mai 2012 in Basel, Schweiz.

Mehr Informationen !

   ECTES Kongress 2013 in Lyon

14th European Congress of Trauma and Emergency Surgery in Lyon, Frankreich.

1st announcement

     Italienisches Tagebuch

12th European Congress of Trauma and Emergency Surgery vom 28.‚Äď30. April 2011 in Milano, Italien.

mehr...
Archiv

     Kongresse mit der SGTV


Mehr Informationen gibt es hier.

     Sie sind Besucher Nr.

Besucherzähler


Last update: 20.11.2015