Desktop

Die SGTV ist in erster Linie eine Vereinigung von Ärzten und Institutionen. Sie bildet eine Plattform, um die unterschiedlichsten Gruppen zusammenzuführen und den Dialog zu fördern, so die Behandlung für den Pa­tienten zu optimieren und dabei die versicherungstechnischen Aspekte nicht aus den Augen zu verlieren. Im Fokus steht die Traumatologie. Integriert sind Fragestellungen der verschiedensten in die Traumabehandlung eingebundenen Fachrichtungen. Die versicherungsmedizinischen Aspekte in der Traumabehandlung stellen den zweiten Schwerpunkt der Gesellschaft dar.

Ziele und Zwecke


Bei der Gründung der Gesellschaft am 28.4.1912 in Olten wurden die Ziele folgendermassen formuliert: Unfallmedizinisch engagierte Schweizer Ärzte zu vereinigen und wichtige Unfalls- und Standesfragen zu studieren. Diese Ziele haben sich im wesentlichen (mit Ausnahme der Standesfragen) bis heute nicht verändert.

Wir sind eine Vereinigung von Ärzten aller Fachrichtungen (auch Hausärzte) und Nicht-Ärzten (Schweizerische Versicherungsgesellschaften, Bundesamt für Militärversicherung, Schweizerische Gesellschaft für Sportmedizin…) in der Schweiz und wir sind in dieser Funktion Mitglied der European Society for Trauma and Emergency Surgery ESTES. Die ESTES ist 2007 aus der Fusion der früheren European Trauma Society ETS und der European Association for Trauma and Emergency Surgery EATES hervorgegangen.

Es ist auch heute noch das Ziel der SGTV, sich interdisziplinär in der Fort- und Weiterbildung der Traumatologie in all ihren Aspekten zu engagieren. Dies geschieht durch die Mitgestaltung an den Jahresversammlungen der Schweizerischen Gesellschaft für Chirurgie SGC und der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemein- und Unfallchirurgie SGAUC. In Zusammenarbeit mit der Didavis werden jährlich mehrere Traumakurse an verschiedenen Orten der Schweiz zu bestimmten Unfallfragen durchgeführt.

Es ist zurzeit nicht das Ziel der SGTV, sich standespolitisch in Fragen zur Traumatologie zu betätigen. Die entsprechenden Schwerpunkttitel werden durch die Schweizerische Gesellschaft für Allgemein- und Unfallchirurgie SGAUC und durch die Schweizerische Gesellschaft für Orthopädie SGO vergeben.

Durch diese standespolitische Neutralität soll ein möglichst fruchtbarer Boden für den traumatologischen Dialog über die Gesellschaftgrenzen hinaus ermöglichst werden. Die Traumatologie wird in den kommenden Jahren und Jahrzehnten nicht an Bedeutung verlieren, ganz im Gegenteil. Durch die zunehmende Ueberalterung der Patienten werden zusätzliche Erschwernisse in der Behandlung auftreten, deren Lösung einen möglichst interdisziplinären Zugang verlangen.

 

Leistungen der SGTV


Mitgliedsbeitrag seit (01.01.2009): CHF 50.–/Jahr

Darin inbegriffen:

  • Institutionelle Mitgliedschaft der ESTES
  • Vorzugspreis «Operative Orthopädie und Traumatologie»
  • Vorzugspreis «European Journal of trauma and Emergency Surgery»
  • Ermässigung an Bieler Fortbildungstagen SGACT/SGTV
  • Kurskosten für Traumkurse Diaavis CHF 50.–/Pers (statt CHF 100.–)
  • Kein Mitgliederbeitrag für institutionelle Freimitglieder und Ehrenmitglieder

Ipad Landscape

Die SGTV ist in erster Linie eine Vereinigung von Ärzten und Institutionen. Sie bildet eine Plattform, um die unterschiedlichsten Gruppen zusammenzuführen und den Dialog zu fördern, so die Behandlung für den Pa­tienten zu optimieren und dabei die versicherungstechnischen Aspekte nicht aus den Augen zu verlieren. Im Fokus steht die Traumatologie. Integriert sind Fragestellungen der verschiedensten in die Traumabehandlung eingebundenen Fachrichtungen. Die versicherungsmedizinischen Aspekte in der Traumabehandlung stellen den zweiten Schwerpunkt der Gesellschaft dar.

Ziele und Zwecke


Bei der Gründung der Gesellschaft am 28.4.1912 in Olten wurden die Ziele folgendermassen formuliert: Unfallmedizinisch engagierte Schweizer Ärzte zu vereinigen und wichtige Unfalls- und Standesfragen zu studieren. Diese Ziele haben sich im wesentlichen (mit Ausnahme der Standesfragen) bis heute nicht verändert.

Wir sind eine Vereinigung von Ärzten aller Fachrichtungen (auch Hausärzte) und Nicht-Ärzten (Schweizerische Versicherungsgesellschaften, Bundesamt für Militärversicherung, Schweizerische Gesellschaft für Sportmedizin…) in der Schweiz und wir sind in dieser Funktion Mitglied der European Society for Trauma and Emergency Surgery ESTES. Die ESTES ist 2007 aus der Fusion der früheren European Trauma Society ETS und der European Association for Trauma and Emergency Surgery EATES hervorgegangen.

Es ist auch heute noch das Ziel der SGTV, sich interdisziplinär in der Fort- und Weiterbildung der Traumatologie in all ihren Aspekten zu engagieren. Dies geschieht durch die Mitgestaltung an den Jahresversammlungen der Schweizerischen Gesellschaft für Chirurgie SGC und der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemein- und Unfallchirurgie SGAUC. In Zusammenarbeit mit der Didavis werden jährlich mehrere Traumakurse an verschiedenen Orten der Schweiz zu bestimmten Unfallfragen durchgeführt.

Es ist zurzeit nicht das Ziel der SGTV, sich standespolitisch in Fragen zur Traumatologie zu betätigen. Die entsprechenden Schwerpunkttitel werden durch die Schweizerische Gesellschaft für Allgemein- und Unfallchirurgie SGAUC und durch die Schweizerische Gesellschaft für Orthopädie SGO vergeben.

Durch diese standespolitische Neutralität soll ein möglichst fruchtbarer Boden für den traumatologischen Dialog über die Gesellschaftgrenzen hinaus ermöglichst werden. Die Traumatologie wird in den kommenden Jahren und Jahrzehnten nicht an Bedeutung verlieren, ganz im Gegenteil. Durch die zunehmende Ueberalterung der Patienten werden zusätzliche Erschwernisse in der Behandlung auftreten, deren Lösung einen möglichst interdisziplinären Zugang verlangen.

 

 

Leistungen der SGTV


Mitgliedsbeitrag seit (01.01.2009): CHF 50.–/Jahr

Darin inbegriffen:

  • Institutionelle Mitgliedschaft der ESTES
  • Vorzugspreis «Operative Orthopädie und Traumatologie»
  • Vorzugspreis «European Journal of trauma and Emergency Surgery»
  • Ermässigung an Bieler Fortbildungstagen SGACT/SGTV
  • Kurskosten für Traumkurse Diaavis CHF 50.–/Pers (statt CHF 100.–)
  • Kein Mitgliederbeitrag für institutionelle Freimitglieder und Ehrenmitglieder

Ipad Portrait

Die SGTV ist in erster Linie eine Vereinigung von Ärzten und Institutionen. Sie bildet eine Plattform, um die unterschiedlichsten Gruppen zusammenzuführen und den Dialog zu fördern, so die Behandlung für den Pa­tienten zu optimieren und dabei die versicherungstechnischen Aspekte nicht aus den Augen zu verlieren. Im Fokus steht die Traumatologie. Integriert sind Fragestellungen der verschiedensten in die Traumabehandlung eingebundenen Fachrichtungen. Die versicherungsmedizinischen Aspekte in der Traumabehandlung stellen den zweiten Schwerpunkt der Gesellschaft dar.

Ziele und Zwecke


Bei der Gründung der Gesellschaft am 28.4.1912 in Olten wurden die Ziele folgendermassen formuliert: Unfallmedizinisch engagierte Schweizer Ärzte zu vereinigen und wichtige Unfalls- und Standesfragen zu studieren. Diese Ziele haben sich im wesentlichen (mit Ausnahme der Standesfragen) bis heute nicht verändert.

Wir sind eine Vereinigung von Ärzten aller Fachrichtungen (auch Hausärzte) und Nicht-Ärzten (Schweizerische Versicherungsgesellschaften, Bundesamt für Militärversicherung, Schweizerische Gesellschaft für Sportmedizin…) in der Schweiz und wir sind in dieser Funktion Mitglied der European Society for Trauma and Emergency Surgery ESTES. Die ESTES ist 2007 aus der Fusion der früheren European Trauma Society ETS und der European Association for Trauma and Emergency Surgery EATES hervorgegangen.

Es ist auch heute noch das Ziel der SGTV, sich interdisziplinär in der Fort- und Weiterbildung der Traumatologie in all ihren Aspekten zu engagieren. Dies geschieht durch die Mitgestaltung an den Jahresversammlungen der Schweizerischen Gesellschaft für Chirurgie SGC und der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemein- und Unfallchirurgie SGAUC. In Zusammenarbeit mit der Didavis werden jährlich mehrere Traumakurse an verschiedenen Orten der Schweiz zu bestimmten Unfallfragen durchgeführt.

Es ist zurzeit nicht das Ziel der SGTV, sich standespolitisch in Fragen zur Traumatologie zu betätigen. Die entsprechenden Schwerpunkttitel werden durch die Schweizerische Gesellschaft für Allgemein- und Unfallchirurgie SGAUC und durch die Schweizerische Gesellschaft für Orthopädie SGO vergeben.

Durch diese standespolitische Neutralität soll ein möglichst fruchtbarer Boden für den traumatologischen Dialog über die Gesellschaftgrenzen hinaus ermöglichst werden. Die Traumatologie wird in den kommenden Jahren und Jahrzehnten nicht an Bedeutung verlieren, ganz im Gegenteil. Durch die zunehmende Ueberalterung der Patienten werden zusätzliche Erschwernisse in der Behandlung auftreten, deren Lösung einen möglichst interdisziplinären Zugang verlangen.

 

 

Leistungen der SGTV


Mitgliedsbeitrag seit (01.01.2009): CHF 50.–/Jahr

Darin inbegriffen:

  • Institutionelle Mitgliedschaft der ESTES
  • Vorzugspreis «Operative Orthopädie und Traumatologie»
  • Vorzugspreis «European Journal of trauma and Emergency Surgery»
  • Ermässigung an Bieler Fortbildungstagen SGACT/SGTV
  • Kurskosten für Traumkurse Diaavis CHF 50.–/Pers (statt CHF 100.–)
  • Kein Mitgliederbeitrag für institutionelle Freimitglieder und Ehrenmitglieder

Mobile

Die SGTV ist in erster Linie eine Vereinigung von Ärzten und Institutionen. Sie bildet eine Plattform, um die unterschiedlichsten Gruppen zusammenzuführen und den Dialog zu fördern, so die Behandlung für den Pa­tienten zu optimieren und dabei die versicherungstechnischen Aspekte nicht aus den Augen zu verlieren. Im Fokus steht die Traumatologie. Integriert sind Fragestellungen der verschiedensten in die Traumabehandlung eingebundenen Fachrichtungen. Die versicherungsmedizinischen Aspekte in der Traumabehandlung stellen den zweiten Schwerpunkt der Gesellschaft dar.

Ziele und Zwecke


Bei der Gründung der Gesellschaft am 28.4.1912 in Olten wurden die Ziele folgendermassen formuliert: Unfallmedizinisch engagierte Schweizer Ärzte zu vereinigen und wichtige Unfalls- und Standesfragen zu studieren. Diese Ziele haben sich im wesentlichen (mit Ausnahme der Standesfragen) bis heute nicht verändert.

Wir sind eine Vereinigung von Ärzten aller Fachrichtungen (auch Hausärzte) und Nicht-Ärzten (Schweizerische Versicherungsgesellschaften, Bundesamt für Militärversicherung, Schweizerische Gesellschaft für Sportmedizin…) in der Schweiz und wir sind in dieser Funktion Mitglied der European Society for Trauma and Emergency Surgery ESTES. Die ESTES ist 2007 aus der Fusion der früheren European Trauma Society ETS und der European Association for Trauma and Emergency Surgery EATES hervorgegangen.

Es ist auch heute noch das Ziel der SGTV, sich interdisziplinär in der Fort- und Weiterbildung der Traumatologie in all ihren Aspekten zu engagieren. Dies geschieht durch die Mitgestaltung an den Jahresversammlungen der Schweizerischen Gesellschaft für Chirurgie SGC und der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemein- und Unfallchirurgie SGAUC. In Zusammenarbeit mit der Didavis werden jährlich mehrere Traumakurse an verschiedenen Orten der Schweiz zu bestimmten Unfallfragen durchgeführt.

Es ist zurzeit nicht das Ziel der SGTV, sich standespolitisch in Fragen zur Traumatologie zu betätigen. Die entsprechenden Schwerpunkttitel werden durch die Schweizerische Gesellschaft für Allgemein- und Unfallchirurgie SGAUC und durch die Schweizerische Gesellschaft für Orthopädie SGO vergeben.

Durch diese standespolitische Neutralität soll ein möglichst fruchtbarer Boden für den traumatologischen Dialog über die Gesellschaftgrenzen hinaus ermöglichst werden. Die Traumatologie wird in den kommenden Jahren und Jahrzehnten nicht an Bedeutung verlieren, ganz im Gegenteil. Durch die zunehmende Ueberalterung der Patienten werden zusätzliche Erschwernisse in der Behandlung auftreten, deren Lösung einen möglichst interdisziplinären Zugang verlangen.

 

 

Leistungen der SGTV


Mitgliedsbeitrag seit (01.01.2009): CHF 50.–/Jahr

Darin inbegriffen:

  • Institutionelle Mitgliedschaft der ESTES
  • Vorzugspreis «Operative Orthopädie und Traumatologie»
  • Vorzugspreis «European Journal of trauma and Emergency Surgery»
  • Ermässigung an Bieler Fortbildungstagen SGACT/SGTV
  • Kurskosten für Traumkurse Diaavis CHF 50.–/Pers (statt CHF 100.–)
  • Kein Mitgliederbeitrag für institutionelle Freimitglieder und Ehrenmitglieder


Statuten


 Leitbild